Schloss Heidelberg
 
Oberhalb von Heidelberg gelegen wurde die Burg schon 1225 in Schriften erwähnt. Unter Ruprecht III im Jahre 1401 wurde das Schloss weiter ausgebaut.  Im Dreißigjährigen Krieg endete die Zeit als Schloss und die Anlage verwandelte sich mehr zu einer Festung. Am 16. Sep. 1622 wurde das Schloss dann erobert. Im Mai 1633 waren es dann Schwedische Truppen, die das Schloss und die Festung zur Kapitulation zwangen. Im Zuge des Krieges Frankreichs gegen die Pfalz wurde die Festung mehrfach angegriffen und schließlich 1689 nach der Einnahme durch Minen weitgehend zerstört. Erst in den Jahren 1897 bis 1900 ging man daran zu erhalten was noch zu erhalten war.