Eisenbahnbatterie Le Begot (Va 300)

Die Batterie gehörte zur Marine Artillerie Abteilung 264 und wurde in Folge von Kpt. Lt. v. Natzmer, Kpt. Lt. d. MA Clages und Oblt. d. MA. Seling geleitet. Sie hatte eine Besatzung von 310 Offizieren und Mannschaften. 
 
Ihren einzigen und auch letzten größeren Einsatz hatte die Batterie am 26. März 1945, als bei Trinite eine französische Batterie mit 25 Schuss zerstört wurde. In Folge des Beschusses hatte sich der Gegner auf die Batterie eingemessen und belegte diese in Folge mit einem mehrer Tage anhaltenden Beschuss. Darunter waren auch schwere Kaliber, wovon auch die heute noch sichtbaren Zerstörungen rühren. Da durch den Beschuss die schweren Geschütze unbrauchbar geworden waren, wurde die Stellung unter Mitnahme der leichteren noch einsatzbereiten Waffen geräumt. Was mit der Besatzung wurde ist unbekannt. Einige sprechen von Flucht nach Lorient anderen Informationen vor Ort zur Folge sollen sie im Kloster St. Anne de Auray in Gefangenschaft gegangen sein.
 
Nach dem Krieg wurden die Batterie als Testgelände für diverse Spreng- und Waffenwirkungsversuche genutzt. Hierbei wurden Bomben auf das Areal geworfen, Verstärkungen in einem der Munitionsbunker angebracht sowie einer der Bunker für die Bereitschaftsmunition an Geschützbettung zwei gesprengt.


Das Areal von Va 300 hatte eine Ausdehnung von ~ 1,8 km (1,5
km Nord-Süd x 1,2 km Ost-West) und ist heute von mehreren Parkplätzen aus zu durchwandern.

Lage der Batterie (Bettung 2): 47°35'36.09"N / 3° 8'33.86"W

 

Der Feuerleitstand.
 

Beschussspuren am Leitstand.
 

Offene Geschützbettung.

 

Blick in einer der Geschützbettungen.
 

Eine der offenen Geschützbettungen.
 

Der Kommandobunker mit dem dahinterliegenden Leitstand
.
 

Der Kommandobunker.

Unterstand für einen Junkers Stromerzeuger.
 

Der Sockel des Würzburg-Riese Radars der Batterie mit dem Leitstand im Hintergrund.
 

Munitionsbunker in der ersten Reihe.
 

Flakbettung inmitten der Anlage.

Munitionsbunker in der zweiten Reihe.
 

Munitionsbunker in der zweiten Reihe.

Munitionsbunker in der zweiten Reihe.
 

Unterstand im Dünenkam.
 

Blick von Norden über das Areal von Va 300.