Festung Marienberg zu Würzburg

 

Oberhalb von Würzburg gelegen hat die Festung Marienberg schon vor dem Festungszeitalter als Burg ihren Anfang genommen. 
Unter Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn erfolgte die Umgestaltung von der Mittelalterlichen Burg zur Festungsanlage. Die flache Westseite wurde daraufhin bis zum Jahr 1606 ausgebaut und verstärkt. 
Zwischenzeitlich von den Schweden erobert kam die Festung am 16. Januar 1635 wieder an die kaiserlichen Truppen. 
Im Laufe der Jahre wurde die Festung immer weiter verstärkt und ausgebaut. 1796 im Rahmen der napoleonischen Kriege erstmals an Frankreich gefallen kam die Festung nach der Schlacht bei Würzburg unter einer österreichische Besatzung. Nach einer Belagerung 1800-1801 und dem später Friedensschluss kam die Festung zu Bayern. Bis 1805 blieb die Festung bei Bayern und wurde in der Folgezeit unter dem Großherzogtum Würzburg mit würzburgischen und französischen Truppen bemannt.  Am 21. Mai. 1814 zogen dir französischen Truppen ab und verwüsteten dabei die mittelalterlische Burg. Bayer lies daraufhin die vorgeschobenen Erdwerke erneuern und ausbauen. 1866 spielte die Festung nochmals eine Rolle, also die Preussen bei ihrem Vormarsch die Festung beschossen und am 27. Juli das Arsenal in Brand setzten. 1867 wurde dann die Festung aufgegeben, da sie nicht mehr zeitgemäß war.  Nach dem ersten Weltkrieg viel dann die Festung entgültig an zivile Stellen. Seit 1935 wurde die zwischenzeitlich vollkommen heruntergekommene Festung wieder aufgebaut. Seit 1990 ist zudem dem Maschikliturm wieder an einigen Tagen im Jahr für Besucher zugänglich.

 

Die mittelalterliche Burg
a800543.jpg
Die Festung aus der 
Stadt gesehen
a800544.jpg
Die Festung aus der 
Stadt gesehen
a800716.jpg
Der Kiliansturm
a800714.jpg
Nordseite der alten Burg
a800687.jpg
Im ersten Hof
a800688.jpg
Im Ersten Hof
  a800718.jpg
Aufgang an der Nordseite
a800753.jpg
Scherenbergtor und 
Kiliansturm
a800702.jpg
Turm der Grabenverteidigung 
am Scherenbergtor
a800694.jpg
Graben zwischen erstem und zweiten Hof
a800685.jpg
Der südliche Graben
a800707.jpg
Der Sonnenturm mit dem Brunnentempel
a800708.jpg
Die Marienkirche
a800709.jpg
Im Innenhof hinter der Marienkirche
a800710.jpg
Der um 1200 erbaute Bergfried

 

Die Burgtore
a800781.jpg
Das westliche, untere Tor 
(Aussenseite)
a800785.jpg
Das westliche, untere Tor 
(Aussenseite)
a800777.jpg
Das westliche, untere Tor mit Zugbrück
a800772.jpg
Das westliche, untere Tor 
(Innenseite)
a800774.jpg
Der Durchgang durch das Tor
a800788.jpg
Der Durchgang durch das Tor, links zu erkennen ein der Nahverteidigungsscharten
 a800786.jpg
Die Bastion zur Verteidigung 
des Tores
a800776.jpg
Die Bastion zur Verteidigung 
des Tores
a800792.jpg
Der Aufgang vom ersten zum zweiten Tor 
(rechts der alte Weg)
  a800759.jpg
Innenansicht des zweiten Tores
a800755.jpg
Das Tor zur alten Burg
a800795.jpg
Das innere, westliche Tor
(Innenansicht) 
a800799.jpg
Das innere, westliche Tor
(Aussenansicht)  
a800803.jpg  
Durchgang durch das äussere, westliche Tor 
a800802.jpg  
Das äussere, westliche Tor (Innenansicht)

 

Die Bastionen
a800749.jpg
Bastion an der Südostseite
a800721.jpg
Die Ostseite mit der Bastion 
auf der Süd-Ostecke
a800735.jpg
Einer der Süd-Ostecke 
vorgelagerte Bastion
a800723.jpg
Die Süd-Ostecke mit der
vorgelagerte Bastion
a800736.jpg
Zugang zu einem Gewölbe in 
der Bastion der Süd-Ostecke
  a800733.jpg
Die Ostseite mit der Nord-Ostbastion
 a800719.jpg
Teil der nordöstlichen Bastion
 a800743.jpg
Die südwestliche Bastion
 a800750.jpg
Zugang zu einem Gewölbe in 
der Bastion der Süd-Westecke
a800767.jpg
Mauer an der Nordseite im  
Anschluss an die dortige Bastion
 a800760.jpg
Bastion am Zugang zur Festung
(Nord-Westseite)

 

Die Verteidigung im Westen
a800806.jpg
Die Grabendeckung
a800552.jpg
Ausgang des Grabens 
nach Süden
a800550.jpg
Geschützpforten zur Deckung
des Grabens
a800551.jpg
Geschützpforten zur Deckung 
des Grabens
a800800.jpg a800809.jpg
Im Hauptgraben, rechts die Grabenwehr
 a800810.jpg
Die Scharten der Grabenwehr, 
heute unzugänglich
a800549.jpg
Beobachtungsposten über 
dem Graben
 

 
Die Befestigungen der Südseite
a800554.jpg
Befestigung an der 
Südwestseite
a800557.jpg
Die Befestigung an der Südwestseite
a800638.jpg
Die Bastion im Südwesten
a800641.jpg
Die untere Mauer auf der Südseite
a800635.jpg
Die Südseite des Festung
a800636.jpg
Gedeckter Wehrgang auf der Südseite
a800644.jpg
Die Südostbastion
 

 
Der Maschikuliturm
a800556.jpg
Der Turm auf der Südfront
a800559.jpg
Der insgesamt dreigeschossige Geschützturm
a800560.jpg
Zugang zu den Untergeschossen
a800562.jpg
Auf der ersten Ebene
a800565.jpg
Die Luken auf der ersten Ebene
 a800569.jpg
Im ersten Untergeschoss
 a800578.jpg
Im ersten Untergeschoss
 a800583.jpg
Im ersten Untergeschoss
a800584.jpg
Im zweiten Untergeschoss
a800586.jpg
Im zweiten Untergeschoss
a800593.jpg
Im zweiten Untergeschoss
a800587.jpg
Im zweiten Untergeschoss
a800588.jpg
Im zweiten Untergeschoss
a800600.jpg
Im zweiten Untergeschoss
   a800595.jpg
Gemauerter Sockel im zweiten Untergeschoss
a800598.jpg
Gewölbe im zweiten Untergeschoss
a800604.jpg
Gewölbe im zweiten Untergeschoss
   
a800616.jpg
Metallverspannungen 
im Gewölbe
a800613.jpg
Metallverspannungen 
im Gewölbe
   
a800618.jpg
Auf dem Dach 
des Wehrturms
a800623.jpg
Auf dem Dach 
des Wehrturms
a800630.jpg
Auf dem Dach 
des Wehrturms
a800631.jpg
Auf dem Dach 
des Wehrturms
a800633.jpg
Gewehrscharte
a800634.jpg
Überbau über den Wehgang
   

 
Der freigelegte Wehrgang
a800649.jpg
Der Wehrgang vom 
Maschikuliturm zur Festung
a800650.jpg
Der Wehrgang vom 
Maschikuliturm zur Festung
a800651.jpg
Der Wehrgang vom 
Maschikuliturm zur Festung
a800652.jpg
Der Wehrgang vom 
Maschikuliturm zur Festung
a800656.jpg
Der Wehrgang vom 
Maschikuliturm zur Festung
a800657.jpg
Seitliche Scharten
a800648.jpg
Wehrgang zur Festung
 
a800665.jpg
Scharte
a800673.jpg
Abgedeckter, 
senkrechter Schacht
a800668.jpg
Im Gewölbe unter der Festung
a800664.jpg
Im Gewölbe unter der Festung