Festung Naters

 

Der jungen Rhone folgend ist die Festung Naters die erste große Festung im Tal. Die Festung selbst liegt auf der Nordseite der Verkehrsachsen aus der Gotthardregion über Furka- und Nufenenpass, aus dem Rhonetal von Sion kommend und der Route über den Simplonpass. All diese Verkehrswege bestehend aus Strassen und Bahnlinien treffen bei Brig zusammen. Hinzu kommt das Zusammentreffen der Bahnlinie von Bern durch den Lötschbergtunnel, die hier ihre Rampe verlässt und auf der Talsohle zum Bahnhof von Brig führt mit der Bahnlinie die durch den Simplontunnel führt.

Um diesen Verkehrsknotenpunkt sowie die Strasse über den Simplonpass zu schützen wurde das Artilleriewerk oberhalb von Naters errichtet. Über eine schmale Strasse zu erreichen wurde die Anlage mit auf  zwei Ebenen errichtet Geschützstellungen erbaut. Die Geschützausrichtung ist so gewählt, dass sowohl der Ausgang aus dem Goms, als auch die Simplonregion im Schussfeld der Artillerie liegt.

Neben der Primärbewaffnung aus 10,5cm Geschützen waren zwei sich gegenseitig deckende MG-Kaponieren errichtet worden. Ebenfalls zum Festungsbereich gehören Stellungen für leichte Flak im Osten und Westen der Anlage. 

 

 

Die Festung heute

img_1040.jpg
Eingangsbereich
img_3446.jpg
Eingang
   
img_1050.jpg
Geöffnete Tarnung
img_1046.jpg
10,5 cm Geschütz
img_1048.jpg
10,5 cm Geschütz
img_3463.jpg
10,5 cm Geschütz
img_1057.jpg
Getarntes Geschütze
img_1054.jpg
10,5 cm Geschütz
img_3484.jpg
Aussenzugang zu den Geschützen
img_1060.jpg
Aussenzugang zu den Geschützen
img_3488.jpg
Notausgang
img_1044.jpg
Treppe vor dem Notausgang
   
img_1037.jpg
Getarnte Geschützscharte
img_3404.jpg
Getarnte Geschützscharte
img_3423.jpg
Getarnte Geschützscharte
 
img_3473.jpg
MG-Kaponiere West
  img_3428.jpg
MG-Kaponiere Ost
img_3401.jpg
MG-Kaponiere Ost
Von Naters aus gesehen