GO des Restefond
 
Die Grand Ouvrage des Restefont liegt auf 2.733 m ü. N.N. und ist damit die höcht gelegene Anlage der Maginotlinie. Der erste Plan der Anlager stammt vom 09. Nov. 1929.  Danach wurde der Plan mehrfach modifiziert aber schließlich nie vollständig umgesetzt. Bis zur Mobilmachung Frankreich im zweiten Weltkrieg war die Anlage nicht fertig gestellt worden. Diverse Panzerteile die nicht mehr verbaut wurden lagern daher noch heute am Col der Restefond und an der Kaserne Restefond.
Obwohl unvollständig und ohne die nötigen Einrichtungen, wie Materialaufzüge, beschoss das Werk die vorrückendn italienischen Truppe erstmals am 17. Juni 1940 mit 20 Schuss aus Block 6. Vom 21. bis 24. Juni verschoss Block 6 dann 840 Granaten vom Kaliber 75 mm auf die italienischen Truppen, die sich in der Schlucht von Salso Moreno dem Col des Fourches näherten. 
 
Lage des Bunkers: 44°19'46.84"N / 6°48'33.46"E
 
Für die eigene Tourenplanung:

 

Der fesrtiggestellte Block 6, im Hintergrund das Wasserreservoir.
 

Block 6 mit seinen drei Scharten für zwei 75 mle 32 Haubitzen und eine 75 mle 31 Haubitze.
 


Die Geschützscharten verfügen jeweils über MG-Scharten zur Nahverteidigung von Block 6.
 

Die Oberfläche von Block 6.
 

Block 4 mit GFM Glocke (vorne), Artilleriebeobachtungsglocke (mitte) und einer Glocke für Doppel-MG.
 

Block 4
.

Block 4.

Block 4.

Die beiden Panzerglocken von Block 3.
 

Die GFM Glocke von Block 3.
 

Die Glocke für Doppel-MG von Block 3.
 

Block 3 überblickt den langen Anstieg des Col de la Bonette.

Block 4 (links) und Block 3 sind heute ohne ihre Tarnung aus der Entfernung gut zu erkennen. Block 6 mit seinen Geschützen ist hingegen für den Feind unsichtbar. Darüber die Winde der Materialseilbahn.
 

Block 8, der Lüftungsschacht und Notausstieg.
 

Der 1956 erbaute Eingang. 
 

Die Winde der Materialseilbahn.   
 

Das Wasserreservoir auf dem Gipfelkamm.
 

Am Col des Restefond lagernde, nicht mehr vebaute Teile.

An der Kaserne Restefond lagernde Teile, die nicht mehr verbaut wurden.