Festung & Altstadt Küstrin (Kostrzyn) bis 1928 Cüstrin
 
Die Festung Küstrin umfasst den Bereich der Alstadt und liegt direkt an der Oder unmittelbar östlich der heutigen Eisenbahn und der Straßenbrücke. Siw wurde zwischen 1537 und 1543 nach italienischer Festungsbauart errichtet und 1563-1568 nochmals erweitert. In der Regierungszeit von Friedrich Wilhelm zwischen 1640 und 1688 ließ dieser die Festung zu einer der stärksten Europas ausbauen. Die Festung spielte im Dreißigjährigen Krieg keine Rolle, da man sie für uneinnehmbar hielt. zwischen 15 und 18. August 1758 wurde die Festung von russischen Truppen angegriffen, wobei die hölzerne Bebauung in weiten Teilen niedergebrannt wurde. Am 25. Aug. 1758 wurden die Russen dann bei Zorndorf geschlagen. Am 01. Nov. 1806 musste die Festung nach der Niederlage Preussens gegen Napolen übergeben werden. Erst am 20. März 1814 wurde die Festung zurück erobert. Mit der Brisanzgranatkrise verlor die Festung an Bedeutung, musste aber nach Ende des ersten Weltkriegs trotzdem in Teilen geschleift werden. Im Jahr 1939 wurde dann wieder Truppen in Küstrin stationiert. Ab Jan. 1945 galt Kürstrin erneut als Festung und sollte den Oderübergang der roten Armee verhindern. Dabei wurde die Altstadt innerhalb der Festungsmauern bis März 1945 fast vollständig zerstört. Ab 1956 wurden die Trümmer geräumt und bis zum Ende des kalten Krieges blieb die, im Grenzgebiet zwischen Polen und DDR, gelegene Festung sich selbst überlassen. Die Areal war zwischen 1945 und 1991 militärisches Sperrgebiet und wurde von der Roten Armee genutzt.

Heute befindet sich in der Festung ein kleines Museum.

Lage der Festung: 52°34'43.31"N / 14°38'10.41"E

Für die eigene Tourenplanung:
 

Die Westseite der Festung von der Oderbrücke aus gesehen.
 

Die Westseite der Festung.
 

Die Westseite der Festung.
 

Beobachter an der Ecke der Westseite.
 

Die Westseite der Festung mit dem Stau des Wassergrabens.
  

Die Westseite der Festung mit dem gestauten Wassergraben.
 

Das Tor auf der Westseite der Festung.
 

Die Südseite der Festung.
 

Die Südseite der Festung.
 

Die Südseite der Festung.
 

Die Südseite der Festung.
 

Die Südseite der Festung.
 

Die Südseite der Festung.
 

Die Südseite der Festung.
 

Ausgang aus der Kasematte auf der Südseite der Festung.

Lüftung der Kasematten und Treversen auf dem Wall.
 

Lüftung der Kasematten und Treversen auf dem Wall.
 

Ausgang auf der Osteseite.
  

Brücke über den nassen Graben auf der Ostseite.
 

Brücke über den nassen Graben auf der Ostseite.
 

Brücke und nasser Graben auf der Ostseite.
 

Staumauer auf der Ostseite.
 

Bastion auf der Südost-Seite.

Bastion auf der Südost-Seite, links die Scharte zum Schutz der Staumauer.

Geschützscharten zur Deckung der Brücke über den nassen Graben.
 

Nasser Graben auf der Ostseite der Festung.
 

Nasser Graben auf der Ostseite der Festung.
 

Ehemaliges Festungstor auf der Ostseite.

Ehemaliges Festungstor auf der Ostseite.