Festung Fredriksborg
 
Die Festung Fredriksborg wurde 1735 fertig gestellt und schützte die Oxdjupet genannten Durchfahrt zwischen Rindö und Värmdö. Nachdem Russischen Truppen die Schärenregion Stockholm 1719 verwüstet hatten war klar geworden, dass das alte Unterwasserhinderniss im Oxdjupet der Aufgabe einen vorrücken der Flotten in Richtung zu verhindern, nicht mehr gewachsen war. Man errichtete daher ursprünglich eine Geschützbatterie am Ufer, flankiert von zwei Kaponieren (von denen heute nur noch die nördliche erhalten ist und auf den lokalen Informationstafeln als Blockhaus bezeichnet wird)  sowie den Turm auf dem Hügel. Dieser, zur Verzeidigung gegen über die Insel Värmdö vorrückende Truppen erbaute Turm besaß einst zwei Geschossen, von denen heute nur noch eines erhalten ist.

Lage: 59°24'0.26"N / 18°26'29.56"E

Für die eigene Tourenplanung:
  
 

Die erhaltenen Teile der Festung Fredriksborg.

 

Der erhaltene Teil des Turms von Westen aus gesehen.
 


Die Nordseite des Turms.
 


Der Turm sollte nach Land hin sichern, hat aber seinen Zugang auf der Landseite.
 

Der rekonstuierte Teil des Turms. 
 

Die Blockhaus genannte, nördliche Kaponiere der Geschützbatterie.
 

Die Blockhaus genannte, nördliche Kaponiere der Geschützbatterie.
 

Die ehemalige Geschützbatterie mit dem Wachgebäude, um Vordergrund die Kaponiere.
 
 

Die ehemalige Geschützbatterie mit dem Wachgebäude.
 

Die ehemalige Geschützbatterie mit der nördlichen Kaponiere.

Die ehemalige Geschützbatterie mit Blickrichtung Süden.