Forte Airolo
 
Das Fort Airolo wurde nach der Wiener Kongress, bei der sich die Schweiz zur bewaffneten Neutralität verpflichtet hatte, zum Schutz der Südfront erbaut.  1887 wurde mit dem Bau der Festung Airolo begonnen. Nach dreijähriger Bauzeit konnte die Festung 1890 den Truppen übergeben werden. Trotz kontinuierlicher, baulicher wie waffentechnischer Anpassung musste die Anlage 1947 aus dem Aktivdienst als Artilleriewerk genommen werden. Noch bis in die heutige Zeit dient sie jedoch als Kaserne. Seit 1989 befindet sich im ehemaligen Kampfraum ein Festungsmuseum. 2001 wurde die Granitabdeckung der Festung gereinigt und die Außenanlage restauriert, so dass die Anlagen heute einen Zustand hat, wie zuletzt zur Zeit der Erbauung.


Lage der Festung: 46°31'42.42"N / 8°35'21.12"E

Für die eigene Tourenplanung:

Das Fort von Osten aus gesehen.
 

Die Kehlseite des Forts.
 

Blick in den Graben auf der Ostseite mit dem Grabenkoffer.
 

Die Beobachtungskuppel auf dem Dach des Forts.
 

Die Geschützscharten des Forts mit Schuss-Richtung Süd-Ost.
 

Der Zugang zum Fort mit dem Kehlgrabenkoffer.
 

Der Kehlgrabenkoffer.
 

Blick in den Kehlgraben.
 

Der Grabenkoffer zu Deckung des östlichen und des Südlichen Grabens.

Der Grabenkoffer zu Verteidigung des westlichen Grabens.