Sasso de Pigna (A 8385)
 
Das Artilleriewerk Sasso da Pigna wurde zur Verstärkung der artilleristischen Kapazität an der Südfront ab Sep. 1942 gebaut. Schon im Okt. 1942 kommt es zu Änderungen durch die Bauleitung, die der Anlage ihr heutiges Aussehen verleiht. 1943 wird entschieden bis zur Lieferung der 15cm Festungskanonen provisorisch 10,5cm Geschütze einzubauen. Erst am 12.12.1944 sind die 15cm Geschütze einsatzbereit. Am 31.07.1945 wir der erste Abschnitt des Werks vorläufig der Truppe übergeben. Am 06.03.1946 ist dann auch der zweite Bauabschnitt fertig gestellt. Noch 1997 wir der Einbau zweier weiterer Geschütze diskutiert, aber bei geplanten Kosten von 6 Mio. Franken abgelehnt. 1999 findet letztmalig ein Wiederholungslehrgang der Festungstruppen im Werk statt. Noch im selben Jahr wird das Artilleriewerk still gelegt und deklassifiziert.

 
Lage des Geschützstellungen: 46°33'16.24"N / 8°34'40.04"E
Lage des Eingangs: 46°33'31.90"N / 8°33'59.97"E

Für die eigene Tourenplanung:
 
    

Eins der vier 15 cm Geschütze der Festung
 

Die östliche Geschützgruppe.

Die westliche Geschützgruppe.
 

Betonierter Beobachtungsstand.

Der betonierte Beobachtungsstand.  

Schacht der Lüftungsanlage mit Notausstieg.